Kirchplatz

Fürstenberg

Rundgang

um den Kirchplatz

zum Plan

Rote Schule

Die Begegnungsstätte "Rote Schule" wurde zuerst als  Knabenschule, später als Realschule genutzt. Das Gebäude steht seit 1892 auf der Hausstelle der alten Dorfschule. 1986 wurde es zu einer Begegnungsstätte mit Tagungs- und Übungsräumen für die Vereine umgebaut.

"Am 1. April wurde hier eine private Rektoratschule errichtet."

H. Knoop, Hauptlehrer, Schulchronik 1921

Begegnungsstätte

   
Pfarrheim

Das Pfarrheim der kath. Kirchengemeinde wurde 1903 als Wohnhaus für den Kaplan und Vicarius der Gemeinde errichtet. Heute beherbergt es einen Jugendtreff und die Pfarrbücherei.

"Also tue ich kund, dass ich all' meine Güter und mein Geld Gott und dem hl. Meinolph übergebe zum Unterhalt meines Vetters als neuem Vicarius zu Fürstenberg."

Meinolph Hassen, Pfarrer, 1708

Pfarrheim

   
KiGa Rappelkiste

Der Kern der Kindertageseinrichtung "Rappelkiste" ist ein klassizistischer Rundbau, der 1828 als Schule errichtet wurde und mit einer Unterbodenheizung versehen war.

"Das Schulgebäude hat etwas Geweihtes und erscheint daher sehr viel passender getrennt von dem täglichen menschlichen Treiben unter demselben Dach mit dem Vieh."

Joseph Graf von Westphalen, Grundherr, 1824

Familienzentrum

Kindertageseinrichtung 'Rappelkiste'

Kath.Kirche

Die Kirche der kath. Pfarrgemeinde  wurde von 1750 bis 1755 teils von den Bürgern und teils von den Adelsherren v. Westphalen erbaut. Erst  300 Jahre nach der Ortsgründung wurde die mittelalterliche Kirche auf der Wüstungsstelle Vesperthe verlassen.

Die Ausstattung der Kirche stiftete der Bischof von Hildesheim Wilhelm von Westphalen.

"Die Gemeinde erbittet die Erlaubnis, auf dem Kichbauplatz  zunächst einen Turm zu errichten, damit darin die Glocken aufgehängt werden können, da es  sehr mühselig ist, in die Kirche unten im Tal gehen zu müssen."

Aus dem Antrag der Gemeinde an den Generalvikar in Paderborn, 1750

Mehr zur Pfarrkirche Sankt Marien >>>

Kath. Kirche