Schloss

Fürstenberg

Rundgang

um Gutshof und Schloss

zum Plan

Gutshof

Der Gutshof der Familie von Westphalen wurde zwischen 1776 und 1783 als Wirtschaftsbetrieb für die Ländereien der Adelsfamilie aufgebaut.

"Es gibt im Paderbornischen sehr schöne und gut unterhaltene adelige Güter. Fürstenberg, das prächtigste unter allen, gehört Herrn Grafen von Westphalen."

von Hövel, preußischer Kommissar, 1803, nach einer Bereisung des Hochstifts Paderborn.

Gut Fürstenberg

   
Schloss

Das Schloss der Familie von Westphalen errichtete 1783 der Architekt du Ry an der Stelle einer weitläufigen Burganlage  als Jagdschloss für den Paderborner Fürstbischof Friedrich Wilhelm von Westphalen. Es ist noch heute der Wohnsitz dieser Adelsfamilie.

 

"Neben den Fürstenbergs sind die Westphalen wohl die reichste Landadelsfamilie in der preußischen Monarchie."

 

E. Vehse, Historiker, 1859

Schloss Fürstenberg

   
Schlossarchiv

Im März 1848 war das Schloss mit seinem Archiv Schauplatz der heftigsten revolutionären Unruhen im Paderborner Land. 

"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!" erwiderte Clemens Graf von Westphalen auf die Beschwerde der Fürstenberger über schlechtes Brennholz. Das war der Funke, der noch fehlte, um das Archiv in Schutt und Asche zu legen.

"Jetzt wissen wir, dass der Graf selbst der Schuft und Halunke ist."

 

Franz Tonsor, Anführer der Aufständischen nach der Flucht des Grafen am 26. März 1848

 

Mehr zu den revolutionären Unruhen von 1848 >>>

Schlossarchiv